Symbolbild Jahreswirtschaftsbericht

Jahreswirtschaftsbericht 2019

Investitionen nicht verschleppen

Der dbb warnt davor, Investitionen in den öffentlichen Dienst zu
verschleppen.Weiter

Warnstreik am Frankfurter Airport angelaufen

Sicherheitspersonal Flughäfen: Arbeitgeber müssen sich bewegen

Streik am Flughafen Frankfurt/Main
Seit zwei Uhr am Morgen befinden sich mehrere hundert Sicherheitskräfte, die unter dem Dach des dbb beamtenbund und tarifunion in der komba gewerkschaft organisiert sind, im Ausstand. dbb Verhandlungsführer Volker Geyer spricht von einer „beeindruckenden Antwort der Beschäftigten auf

dbb Jahrestagung eröffnet

Starker Staat statt schwarze Null

dbb Jahrestagung 2019 Rede Ulrich Silberbach
Angesichts des schwindenden Vertrauens der Bürgerinnen und Bürger in staatliche Institutionen hat der dbb Bundesvorsitzende Ulrich Silberbach massive Investitionen in den öffentlichen Dienst
gefordert.Weiter

Innenstaatssekretär Mayer:

Deutschland geht nicht ohne öffentlichen Dienst

Stephan Mayer, Staatssekretär im BMI auf der dbb Jahrestagung
Staatssekretär im Bundesinnenministerium Stephan Mayer hat auf der dbb Jahrestagung die Leistung der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes gewürdigt und verbesserte Arbeitsbedingungen im Bundesdienst
angekündigt.Weiter

Öffentlicher Dienst

Der Wettbewerb um Arbeitskräfte verschärft sich

Ulrich Silberbach
Der dbb Bundesvorsitzende Ulrich Silberbach hat Maßnahmen gefordert, um dem Nachwuchsmangel im öffentlichen Dienst zu begegnen. Zu deren Finanzierung sei auch ein langsamerer Schuldenabbau
denkbar.Weiter

Tarifverhandlungen mit den Ländern

Kräftige Einkommenszuwächse sind zwingend

Vor dem Start der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Bundesländer hat dbb Chef Ulrich Silberbach die Forderungen der Gewerkschaften
bekräftigt.Weiter

Einkommensforderung für Landesbeschäftigte

Öffentlicher Dienst: Wettbewerbsfähigkeit der Länder steht auf dem Spiel

Einkommensrunde 2019: Pressekonferenz zu den Forderungen der Gewerkschaften
„Sechs Prozent mehr Einkommen, mindestens 200 Euro, sind völlig angemessen. Die Kolleginnen und Kollegen im Landesdienst müssen Anschluss halten, sowohl gegenüber der Privatwirtschaft als auch im Vergleich zu Bundes- und
Kommunalbeschäftigten.“Weiter