Parität

Politik muss mit gutem Beispiel vorangehen

Landesrauenvertretung des dbb brandenburg
Die dbb bundesfrauenvertretung hat erneut gesetzliche Maßnahmen gefordert, um eine bessere Beteiligung von Frauen an politischen Entscheidungsprozessen zu
ermöglichen.Weiter

Seminartipp für Frauen

Schlagfertigkeitstraining

Mann schreit ermüdete Frau an
Kennen Sie das auch: Wenn der Chef ein spontanes Meeting einberuft. Wenn er dann in der Runde auf Sie zeigt und fragt: „Und was meinen Sie dazu, Frau Kollegin?“ Ihr Mund wird trocken, Ihre Hände fangen an zu schwitzen und plötzlich fehlen Ihnen die Worte. Doch, das muss nicht so sein. Mit

Evaluation des Entgelttransparenzgesetzes

Entgeltunterschiede im öffentlichen Dienst gezielt bekämpfen

Die dbb bundesfrauenvertretung hat die Evaluation des Entgelttransparenzgesetztes begrüßt und fordert die konsequente Weiterentwicklung zu einem echten
Entgeltgleichheitsgesetz.Weiter

Gleichstellungsindex 2018

Mehr Frauen im Bundesdienst in Führung bringen: Da hilft nur eine gesetzliche Lösung!

Frauen in Führungspositionen
Die dbb bundesfrauenvertretung hat die rückläufige Entwicklung des Frauenanteils auf der Leitungsebene der obersten Bundesbehörden hart kritisiert und fordert gesetzliche Maßnahmen zur Förderung weiblicher
Spitzenkräfte.Weiter

dbb bundesfrauenvertretung unterstützt EBD-Aufruf

50 Prozent der EU-Spitzenjobs für Frauen

dbb Bundesfrauenvertretung unterstützt EBD
„Eine paritätische Besetzung der europäischen Spitzenjobs sowie der Europäischen Kommission können wir als dbb bundesfrauenvertretung nur unterstützen“, sagte die Vorsitzende der bundesfrauenvertretung, Helene Wildfeuer, am 5. Juni in Berlin. „Wir fordern Parität in den Parlamenten

Frauenpolitische Fachtagung 2019

#Geschlechtergerechtigkeit: „Da geht noch mehr!“

Die 15. Frauenpolitische Fachtagung der dbb bundesfrauenvertretung fragte am 3. Juni 2019 in Berlin, wie es 100 Jahre nach der Einführung des Wahlrechts und 70 Jahren Grundgesetz in Sachen Gleichstellung von Frauen und Männern tatsächlich aussieht. Denn so viel ist bekannt: Noch immer
verdienenWeiter