Geschlechtergerechte Beurteilungsverfahren

Wildfeuer: „Dienstherren müssen nachweisen, dass sie nicht diskriminieren.“

Die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Leitungspositionen im öffentlichen Dienst lässt sich nach Auffassung der dbb bundesfrauenvertretung nur mit einheitlichen Standards bei den Beurteilungsstatistiken
verwirklichen.Weiter

Frühkindliche Bildung

Kita-Qualität: Gute Arbeitsbedingungen sind entscheidend

Kita
Die neue Bundesregierung will die Kita-Qualität verbessern. Gelingen wird das nur mit guten Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten, haben der dbb Bundesvorsitzende Ulrich Silberbach und die Vorsitzende der dbb bundesfrauenvertretung Helene Wildfeuer
betont.Weiter

14. Frauenpolitischen Fachtagung 2018

Frauen 4.0: Ab durch die gläserne Decke! Neue Perspektiven für den öffentlichen Dienst

14. Frauenpolitische Fachtagung
Der öffentliche Dienst befindet sich im Umbruch: Die Digitalisierung ermöglicht, zunehmend flexibel und ortsungebunden zu arbeiten. Starre Organisationsstrukturen, festgeschriebene Arbeitszeiten, starre Arbeitsmethoden und ein Leistungsbegriff, der Arbeitsleistung und Büropräsenz gleichsetzt,
sindWeiter

Bundesverwaltung

Gleichstellung: „Wir haben ein Umsetzungsproblem“

Fachgespräch "Diskriminierungsfreies Fortkommen"
Der Zweite Vorsitzende und Fachvorstand Beamtenpolitik des dbb, Friedhelm Schäfer, hat eine bessere Umsetzung der Gleichstellung in der Bundesverwaltung
gefordert.Weiter

Equal Pay Day

Überholte Entgeltstrukturen offenlegen

Equal Pay Day
Mit Blick auf den Equal Pay Day am 18. März 2018 hat die dbb bundesfrauenvertretung die öffentlichen Arbeitgeber und Dienstherren dazu aufgefordert, sich aktiv für mehr Entgeltgerechtigkeit einzusetzen. „Überholte Entgeltstrukturen und strukturelle Benachteiligung von Teilzeitbeschäftigten
müssenWeiter

Frauenfachtagung des dbb sachsen-anhalt

Geschlechterbedingte Diskriminierung stoppen

Sachsen-Anhalt Fachtagung
In Sachsen-Anhalt sind mit einem Anteil von 36,5 Prozent zwar mehr Frauen in Leitungspositionen als im Bundesdurchschnitt (26,6 %). Doch die Zahlen verharren seit Jahren auf gleichbleibendem Niveau – auch im öffentlichen Dienst. „Um die Entwicklung wieder anzukurbeln, müssen die Mechanismen