Rettungsdienst OPR: Kompromiss erreicht

Am 31. Juli 2017 haben sich dbb und die PRO Klinik Holding auf eine Aufwertung der Entgelte im Rettungsdienst und Materialtransport im Landkreis Ostprignitz-Ruppin (OPR)* verständigt. Kernelement der Einigung ist, dass die Entgelte im Rettungsdienst 2018 und 2019 in zwei Schritten angehoben werden. Somit bleibt der Rettungsdienst als Arbeitgeber konkurrenzfähig. Ab Januar 2018 werden die Notfallsanitäter in den Tarifvertrag aufgenommen und bekommen eine eigene Entgelttabelle. Für den Materialtransport wurde eine höhere Vergütung ab 2019 vereinbart.

Die Tabellenwerte für 2019 sind noch „Rohtabellen“. Es wird 2019 eine Tariferhöhung geben, die in die Tabellen einfließt und die Entgelte erhöhen wird. Dies ist eine echte Perspektive. Die Laufzeit des Tarifvertrags geht bis Ende 2019, dann wird neu verhandelt.

Stufengleiche Höhergruppierung

Ausgebildete Rettungsassistenten, die sich zum Notfallsanitäter weiter qualifizieren und als solche eingesetzt sind, steigen stufengleich zum Notfallsanitäter auf. Sie kommen in dieselbe Erfahrungsstufe, wie vorher. Die Stufenlaufzeit innerhalb der jeweiligen Stufe beginnt allerdings neu. Dies ist eine große Verbesserung zu der vorherigen Regelung, bei der der Aufstieg immer in die erste Erfahrungsstufe erfolgte.

Holen aus dem Frei

Die Verbesserungen bei der Entgeltstruktur waren nur möglich, weil wir Zugeständnisse bei den Regelungen zum „Holen aus dem Frei“ gemacht haben. Künftig hat der Arbeitgeber ein Zeitfenster von sechs Monaten, um einen Freizeitausgleich zu gewähren. Diese Regelung hat keinen Einfluss auf die bestehende Betriebsvereinbarung. “Holen aus dem Frei“, bleibt weiter freiwillig und außerhalb der vom Arbeitnehmer vereinbarten Arbeitszeit von 40 bzw. 48 Stunden und dem damit verbundenen Tabellenentgelt.

Auszubildende

Verbindliche Regelungen konnten für die künftigen Auszubildenden als Notfallsanitäter gefunden werden. Diese werden in den Tarifvertrag aufgenommen und mit den übrigen Auszubildenden im Klinikkonzern gleichgestellt.

Bewertung

Wir konnten viele unserer Forderungen umsetzen, so die Aufwertungen im Rettungsdienst und die Zusage weiter dynamisch die Gehälter jährlich zu erhöhen. Die Einigung enthält auch Arbeitgeberinteressen, die wir in der Verhandlungskommission kritisch diskutiert haben. Das nun vereinbarte Gesamtpaket schafft einen ausbalancierten Interessenausgleich. Dies macht eine gute Sozialpartnerschaft aus. Noch steht die Einigung unter beiderseitigem Gremienvorbehalt.

*Tabellen: Siehe unten, Mitgliederinfo als PDF.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung