• Rettungsdienst

Verbesserungen für alle Gewerkschaftsmitglieder

Rettungsdienst Landkreis Oder-Spree: Unterschriftsverfahren abgeschlossen

Arbeitnehmende

Der neue Tarifvertrag für die Beschäftigten der Rettungsdienst im Landkreis Oder-Spree GmbH steht. Das bedeutet wesentliche Verbesserungen für alle Gewerkschaftsmitglieder des Rettungsdienstes seit Oktober 2021. Nach insgesamt sieben schwierigen Verhandlungsrunden konnte der dbb, handelnd für seine Fachgewerkschaft komba, einen erfolgreichen Tarifabschluss erzielen.

Unter anderem haben wir erreicht:

  • Reduzierung der wöchentlichen Arbeitszeit von durchschnittlich 40 auf 39,5 Stunden ab dem 1. Januar 2022
  • Sicherung des 24h-Dienstes und eine tarifvertragliche Regelung zur Vergütung der Umkleide- und Übergabezeiten
  • Erhöhung des Zuschlags für das Holen aus dem Frei auf 30 Prozent
  • Erhöhung der pauschalen Reisekosten auf 20 Euro pro Dienst
  • Verbesserte Regelungen bei Arbeitsjubiläen:
    • 10 Jahre Beschäftigungszeit bei der GmbH: 150 Euro
    • 20 Jahre Beschäftigungszeit bei der GmbH: 350 Euro
    • 30 Jahre Beschäftigungszeit bei der GmbH: 500 Euro
    • Beschäftigte, die im Jahr 2021 bereits 10 Jahre bei der GmbH beschäftigt sind, erhielten ihr Jubiläumsgeld in Höhe von 150 Euro im November 2021.
    • 10 Jahre Beschäftigungszeit bei der GmbH: 1 Arbeitstag frei
    • 20 Jahre Beschäftigungszeit bei der GmbH: 1 Arbeitstag frei
    • 30 Jahre Beschäftigungszeit bei der GmbH: 1 Arbeitstag frei
    • Beschäftigte, die im Jahr 2021 bereits 10 Jahre bei der GmbH beschäftigt sind, erhalten ihren freien Tag im Jahr 2022.
  • Verbesserte Kündigungsschutzregelung für Beschäftigte des Rettungsdienstes, die das 40. Lebensjahr vollendet haben.

Hintergrund
Seit 2012 gibt es bei der „Rettungsdienst im Landkreis Oder-Spree GmbH“ einen Haustarifvertrag, der Arbeits- und Entgeltbedingungen regelt. In diesem Tarifvertrag wurde das Niveau des öffentlichen Dienstes als Maßstab genommen und die Besonderheiten im Rettungsdienst zusätzlich berücksichtigt. Stetig wird der Tarifvertrag im Sinne der Beschäftigten und unserer Mitglieder von uns fortentwickelt.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung