Wiesbadener Busgesellschaft mbH (WiBus): Erstes Gespräch mit dem Arbeitgeber

Am 6. Juni 2012 fand ein erstes Gespräch zwischen der dbb tarifunion und Vertretern des Arbeitgebers statt. Mit Herrn Schäfer (Geschäftsführer der WVV Wiesbaden Holding GmbH) und Herrn Stein (Geschäftsführer WiBus) wurde die aktuelle Situation in der Wiesbadener Busgesellschaft mbH (WiBus) erörtert. Über die Mitgliedsgewerkschaft Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) organisiert die dbb tarifunion die große Mehrheit der im Fahrdienst beschäftigten Arbeitnehmer in der WiBus.

Nach einem intensiven Austausch zur allgemeinen Lage des Nahverkehrs in Wiesbaden stellten die Vertreter der dbb tarifunion ihre tarifpolitischen Ziele für die WiBus dar. Gefordert wird ein Haustarifvertrag, der neben einer Verbesserung der geltenden Arbeitsbedingungen auch finanzielle Perspektiven und Entwicklungsmöglichkeiten für die Beschäftigten der WiBus beinhaltet.

Die Arbeitgebervertreter lehnten ein solches Vorgehen kategorisch ab. Dabei wurde insbesondere der herrschende Wettbewerb im Nahverkehr und die arbeitgeberseitige Bindung im LHO (Landesverband Hessischer Omnibusunternehmer e.V.) als Argument gegen das Vorhaben der dbb tarifunion genannt.

Für die dbb tarifunion steht jedoch fest, dass Verbesserungen der Arbeitsbe-dingungen und der finanziellen Situation unbedingt notwendig sind.

Wir werden da nicht locker lassen!

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung