Gewerkschaft der Sozialversicherung (GdS)

Warnstreiks bei der AOK angekündigt

In der laufenden Einkommensrunde bei der AOK hat die Arbeitgeberseite ein Angebot vorgelegt. „Völlig unzureichend“, so das Urteil der GdS. Sie kündigte nun Warnstreiks an.

In der Verhandlungsrunde am 5. und 6. Februar 2020 in Berlin hätten die Arbeitgeber lediglich Gehaltssteigerungen von 2 Prozent für das Jahr 2020 sowie 1,5 Prozent für 2021 und 2022 in Aussicht gestellt. Im Gegenzug wollen sie die Sozialzuschläge der AOK-Beschäftigten streichen, die sie für „nicht mehr zeitgemäß“ halten.

„Was die Arbeitgeber als Antwort auf unsere berechtigten Forderungen angeboten haben, ist gelinde gesagt ein starkes Stück“, sagte der GdS Bundesvorsitzende und dbb Vize Maik Wagner. Mit der Gehaltsanpassung werde nicht einmal die Inflationsrate ausgeglichen, eine Streichung der Sozialzuschläge könne es mit der GdS nicht geben. Die Verhandlungen werden am 25. und 26. Februar 2020 fortgesetzt.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung