Bund Deutscher Forstleute (BDF)

Wald im Klimawandel: Forderungen an die künftige Bundesregierung vorgelegt

Mit Blick auf die im September anstehende Bundestagswahl hat der BDF am 2. Juli 2021 seine waldpolitischen Forderungen für die neue Legislaturperiode vorgelegt.

Dazu gehören unter anderem ein „Nationaler Waldplan 2050“ zur Etablierung klimastabiler Wälder, 10.000 neue Arbeitsplätze und ein waldfreundliches Jagdmanagement. Auch die Ökosystemleistungen der Wälder für die Gesellschaft soll besser honoriert werden. Die vollständige Forderungsliste gibt es unter bdf-online.de.

„Seit 2018 zeigt sich der menschengemachte Klimawandel deutlich in unseren Wäldern. 285.000 Hektar Waldbestände sind bisher abgestorben, 79 Prozent der Waldbestände sind geschädigt oder stark geschädigt. Die Jahrhundertaufgabe für Forstleute und Waldbesitzende: Neben der Schadensbewältigung sind bis 2050 sind ein Viertel der Wälder Deutschlands zu klimaresilienten Waldökosystemen umzubauen, das entspricht einer Waldfläche von 2,85 Millionen Hektar“, hieß es dazu von den Forstleuten.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung