Tarifkonflikt Kommunaler Nahverkehr Bayern

Streikaufruf für Freitag, 10. September 2010

Im Tarifkonflikt des Kommunalen Nahverkehrs Bayern hat die dbb tarifunion ihre Mitglieder in den kommunalen Nahverkehrsunternehmen der Städte Augsburg, München und Nürnberg zu einem auf die Frühschicht (ab 4.00 Uhr) des morgigen Freitag, 10. September 2010, befristeten Streik aufgerufen. Die Arbeitsniederlegungen werden insbesondere die Personenbeförderung mit Bussen, Straßen- und U-Bahnen betreffen. Mit den Streikmaßnahmen, für die sich 98,7 Prozent der unter dem Dach der dbb tarifunion organisierten Beschäftigen des Bayerischen Nahverkehrs in einer Urabstimmung ausgesprochen hatten, will das Nahverkehrs-Personal seinen Forderungen nach besseren Arbeitszeitregelungen und Einkommensverbesserungen Nachdruck verleihen.

Die dbb tarifunion bittet die Bevölkerung um Verständnis für die Arbeitskampfmaßnahmen des Nahverkehr-Personals. Willi Russ, 2. Vorsitzender der dbb tarifunion und Verantwortlicher für die Tarifverhandlungen Kommunaler Nahverkehr Bayern: „Die Fahrerinnen und Fahrer leiden massiv unter den schlechten Arbeitsbedingungen, was letztlich direkte Auswirkungen auf den tagtäglichen sicheren Transport tausender Fahrgäste hat. Niemand kann über kurz oder lang unfallfrei großes Beförderungsgerät mit Dutzenden von Insassen durch den Verkehr steuern, wenn er gestresst, unausgeruht und mit knurrendem Magen unterwegs ist.“ An die Arbeitgeber appellierte Russ, umgehend an den Verhandlungstisch zurückzukehren. „Es liegt einzig an ihnen, einen Arbeitskampf auf dem Rücken der Bevölkerung zu vermeiden. Wenn sie sich weiterhin konsequent weigern, mit uns über die Arbeitszeitproblematik auch nur zu reden, sind es allein sie, die sich gegenüber den Betroffenen zu verantworten haben“, betonte Russ.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung