• Sozial- und Erziehungsdienst: Protest in Hannover
    Sozial- und Erziehungsdienst: Für die Arbeitgeber gab es vor der vierten Verhandlungsrunde am 16. April 2015 in Hannover einen lautstarken Empfang.

Sozial- und Erziehungsdienst: Auch vierte Verhandlungsrunde ohne Ergebnis

Am 16. April 2015 ist in Hannover auch die vierte Runde der Tarifverhandlungen über bessere Beschäftigungsbedingungen im Sozial- und Erziehungsdienst ohne substanzielle Ergebnisse beendet worden. „Wir haben den Arbeitgebern unsere Forderungen nach einer Höhergruppierung der Fachkräfte für Arbeits- und Berufsförderung ausführlich begründet, aber auch hier gab es kein nennenswertes materielles Entgegenkommen“, sagte dbb-Verhandlungsführer Andreas Hemsing.

Seit Februar verhandeln der dbb und die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) über den Bereich des Sozial- und Erziehungsdienstes. „Dabei geht es im Kern um eine bessere Wertschätzung“, erklärte Hemsing. „Die Berufsbilder haben sich in den letzten Jahren stark verändert und sind anspruchsvoller geworden. Das muss sich in der Bezahlung widerspiegeln. Nicht zuletzt, um die Berufsfelder für qualifizierten Nachwuchs attraktiver zu machen.“

Bei den Verhandlungen geht es nicht um eine lineare Erhöhung der Gehälter, sondern um eine verbesserte Zuordnung der einzelnen Berufsgruppen in der entsprechenden Entgelttabelle. „Es geht um mehr – es geht darum, der gesellschaftlichen Bedeutung dieser Arbeit wenigstens annähernd auch finanziell gerecht zu werden.“

Im Vorfeld der vierten Runde war es bereits zu zahlreichen Warnstreiks gekommen. „Die Entschlossenheit der Kolleginnen und Kollegen, ihre Interessen durchzusetzen, ist groß“, so Hemsing. „Stand heute muss man hinsichtlich der Warnstreiks sagen: Fortsetzung folgt.“ Auch am Verhandlungsort in Hannover hatten sich zahlreiche Beschäftigte versammelt, um zu demonstrieren.

Die Verhandlungen werden am 20. und 21. April 2015 in Offenbach fortgesetzt, dort geht es um Sozialarbeiter und -pädagogen sowie die sogenannten Spezialmerkmale.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung