dbb Bildungsgewerkschaften

Safer Internet Day: Medienkompetenz soll gestärkt werden

Die dbb Bildungsgewerkschaften Verband Bildung und Erziehung (VBE) und Bundesverband der Lehrkräfte für Berufsbildung (BvLB) forderten anlässlich des „Safer Internet Day“ am 11. Februar 2020, die Medienkompetenz von Schülerinnen und Schülern zu stärken.

VBE Chef Udo Beckmann sagte: „Es ist wirklich interessant zu lesen, dass es bei Politik und Gesellschaft eine hohe Aufmerksamkeit für die Themen Medienkompetenz von Schülerinnen und Schülern und die dafür notwendige Fortbildung von Lehrkräften gibt. Ich wünschte bloß, dass all dies keine leeren Worte wären. Der VBE weist, belegt durch Zahlen repräsentativer Umfragen, seit mehreren Jahren darauf hin, dass die Ausstattung in den Schulen mangelhaft ist und quantitativ und qualitativ nicht ausreichend Fortbildungen angeboten werden. Die Frage bleibt: Wann folgen den wohlmeinenden Worten von heute die notwendigen Taten?“

Der BvLB Vorsitzende Eugen Straubinger forderte: „Um die medialen Inhalte der täglichen Informationsflut kritisch zu hinterfragen, richtig einschätzen zu können und nicht Opfer von Cybermobbing oder Fake News zu werden, muss Medienbildung zentraler Bestandteil des Unterrichts sein. Das gilt umso mehr im Zusammenhang mit der rasant voranschreitenden Digitalisierung des schulischen Alltags. Doch bisher ist Medienbildung kein Unterrichtsfach und entsprechende Fortbildungen für Lehrkräfte Mangelware.“ Er forderte die Politik auf, schnell prozessorientierte Fort- und Weiterbildungsangebote zu schaffen und Pädagoginnen und Pädagogen nicht länger im Regen stehen zu lassen.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung