Rettungsdienst Oberhavel GmbH: Abschluss in Griffweite

In der letzten Verhandlungsrunde am 25. Oktober 2012 zwischen der Arbeitgeberseite und der dbb tarifunion wurden die noch offenen Fragen konstruktiv und vor allem abschließend geklärt. Dazu gehörte unter anderem die Frage des Urlaubs. Der Urlaubsanspruch richtet sich künftig nach der Betriebszugehörigkeit. Bei einer Zugehörigkeit bis zu fünf Jahren beträgt der Urlaub 26 Arbeitstage, gerechnet auf eine Fünf-Tage-Woche. Bei einer Zugehörigkeit von mehr als fünf Jahren und unter fünfzehn Jahren gibt es 29 Arbeitstage. Nach fünfzehn Jahren steigt der Anspruch auf 30 Tage. Diese Regelung betrifft hauptsächlich Neueingestellte. Beschäftigte die jetzt schon einen höheren Urlaubsanspruch haben, behalten diesen Anspruch, jedoch gedeckelt auf 30 Tage.

Ergebnisse konnten auch bei den Funktionszulagen erreicht werden. Die dbb tarifunion konnte sich mit ihrer Forderung nach Beibehaltung des bestehenden Zulagensystems durchsetzen. So erhalten Desinfektoren/innen, Qualitätsbeauftragte, Medizinproduktebeauftragte und Apothekenverant-wortliche eine monatliche Zulage in Höhe von 70 Euro. Von Arbeitgeberseite wurde anerkannt, dass zu der Tätigkeit des Lehrrettungsassistenten mehr gehört als nur die Betreuung von Jahrespraktikanten. Die Lehrrettungsassistenten werden künftig zum Fortbildungsbeauftragten mit einem festgelegten Aufgabenkreis und erhalten eine Funktionszulage von 100 Euro pro Monat. Beschäftigte, welche die Aufgabe des Wachenverantwortlichen übernehmen, erhalten je nach Wachengröße zwischen 70 und 180 Euro pro Monat.

Nach Abschluss der redaktionellen Bearbeitung und Zustimmung der zuständigen Gremien gibt es endlich einen neuen Tarifvertrag für die Rettungsdienst Oberhavel GmbH. Künftig herrschen im Nord- und im Südbereich einheitliche Arbeitsbedingungen, welche die Besonderheiten des Rettungsdienstes berücksichtigen. Über die Änderungen wird die Arbeitgeberseite die Beschäftigten noch in einem gesonderten Schreiben informieren.

Dieser Abschluss kann sich sehen lassen! Alle Beschäftigten haben zukünftig finanzielle Verbesserungen und die feste Zusage, dass sie nicht wieder von weiteren Gehaltssteigerungen ausgeschlossen sind.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung