Verband Deutscher Realschullehrer (VDR)

Lehrkräfte: Qualitative Ausbildung von Quer- und Seiteneinsteigern gefordert

Der Lehrkräftemangel in Deutschland darf nicht zu einem „Ausverkauf von Qualität in der Lehrer-bildung führen“, forderte der VDR Bundesvorsitzende und dbb Vize Jürgen Böhm anlässlich einer Dialogveranstaltung der Kultusministerkonferenz (KMK) über den Umgang mit Quer- und Seiteneinsteigern in den Lehrberuf am 2. Juni 2022.

In manchen Regionen einzelner Bundesländer sei eine Aufrechterhaltung des Unterrichtsbetriebs ohne Quer- und Seiteneinsteiger nicht mehr möglich. Diese müssten intensiv begleitet und unterstützt werden, um die besonderen Herausforderungen bei der Erziehung der jungen Menschen und im Unterricht zu bewältigen, so der VDR Chef. Eine Einbeziehung von Quereinsteigern dürfe auch eine herkömmliche Lehrerausbildung mit den drei Stufen des Lehramtstudiums, des zweijährigen Referendariats und einer organisierten Weiter- und Fortbildung nicht aushöhlen oder untergraben.

Böhm: „An jeder Schule muss die hohe Unterrichtsqualität aufrechterhalten werden und garantiert werden. Konkret fordern wir als VDR: Schulen müssen bei der Integration von Quer- und Seiteneinsteigern mehr unterstützt werden. Schulen brauchen ausreichend zeitliche Ressourcen vor Ort. Seiteneinsteiger müssen berufsbegleitend qualifiziert werden, zum Beispiel über Mentoren-Programme. Die Hochschulen müssen systematisch in die Aus- und Weiterbildung eingebunden werden.“

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung