Beschäftigtenprotest in Bremerhaven:

Öffentlicher Dienst verdient Wertschätzung

Die Empörung über die schroffe Ablehnung, mit der die Arbeitgeberseite zum Auftakt der Tarifverhandlungen für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen auf die dbb Forderung regierte, trieb am 1. März 2018 auch in Bremerhaven rund 50 Demonstrantinnen und Demonstranten vor das Magistratsgebäude.

„Wir sind empört, wie gering die Arbeitgeber Engagement und Leistungsbereitschaft all derer schätzen, die tagtäglich dafür arbeiten, dass unser Gemeinwesen funktioniert und es ist schlicht unfair unsere Forderungen als unangemessene Geldgier zu verunglimpfen“, machte der Vorsitzende des dbb bremen, Jürgen Köster, unter dem Beifall der Demonstranten deutlich, „Hinter unserer linearen Geldforderung steckt letztlich der Wunsch nach mehr Wertschätzung. Unsere Forderungen sind angemessen und sie sind in einer Zeit, in der die Steuereinnahmen sprudeln, auch erfüllbar“, so Köster weiter.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung