Namen und Nachrichten

Weitere Kurzmeldungen.

Nach schwierigen Verhandlungen für die Beschäftigten der Sicherheitskräfte an Verkehrsflughäfen hat der dbb ein Ergebnis erreicht, das sich sehen lassen kann. Am Ende der sechsten Verhandlungsrunde am 28. März 2022 stand ein Kompromiss, der für alle deutliche Verbesserungen beim Entgelt bringt. Der dbb Verhandlungsführer Volker Geyer erklärte: „Wir haben ein gutes Ergebnis erzielt, das den Beschäftigten die in Zeiten hoher Inflation dringend notwendigen Entgeltsteigerungen sichert und ihre hohe Leistungsbereitschaft honoriert. Und dass trotz der schwierigen Bedingungen in der Pandemie, die die Luftverkehrsbranche in eine nie dagewesene Krise gestürzt hat. Außerdem haben wir feste Schritte zur bundesweiten Angleichung der Entgelte und zur Abschaffung der niedrigeren Einstiegs- und Probezeitentgelte vereinbart. Beides war überfällig, um das Bezahlungssystem gerechter zu machen.“ Ein zentrales Element des Ergebnisses ist die Erhöhung der Stundenentgelte. Die Entgelte werden je nach Entgeltgruppe in zwei bis drei Schritten erhöht. Gleichzeitig erfolgt in den Entgeltgruppen II und III eine Angleichung der Entgelte in den verschiedenen Bundesländern in bis zu 3 Schritten. Die neuen Regelungen haben eine Laufzeit bis zum 31. Dezember 2023. Alle Details zur Einigung gibt es auf dbb.de.

Die aktuellen Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der ServiceDO gGmbH wurden wie vereinbart am 16. und 29. März 2022 fortgesetzt. Der dbb und seine Fachgewerkschaft komba führen mit der Geschäftsführung der ServiceDO gGmbH Tarifverhandlungen für eine höhere Bezahlung und bessere Arbeitsbedingungen in der ServiceDO gGmbH. Die Arbeitgeberseite hat erneut geäußert, an einer Tarifeinigung interessiert zu sein. Sie hat bisher aber noch kein verhandlungsfähiges Angebot vorgelegt, sodass die Verhandlungen vertagt worden sind. Jedoch hat die Arbeitgeberseite zugestimmt, die Finanzierung eines Tarifabschlusses durch einen von den Gewerkschaften benannten Wirtschaftsprüfer prüfen zu lassen. Der dbb bleibt weiterhin bei seiner Kernforderung, das Gehaltsniveau der Beschäftigten der ServiceDO gGmbH zumindest mittelfristig an den Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) anzupassen und erwarten von der Arbeitgeberseite hier eine deutliche Bewegung. Denn die Beschäftigten haben mehr verdient! Der dbb hat sich mit der Geschäftsführung der ServiceDO gGmbH darauf verständigt die Tarifverhandlungen am 11. Mai 2022 fortzusetzen. Bis dahin wird mit den Mitgliedern diskutiert werden, mit welchen Aktionen weiterer Druck erzeugt werden kann.

 

Kommende Termine auf dbb.de

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung