Saarland

Nach der Landtagswahl mehr Engagement für den öffentlichen Dienst erwartet

Mit Blick auf die Landtagswahl am 27. März 2022 hat der Landeshauptvorstand des dbb saar festgelegt, Wahlprüfsteine für die Parteien aufzustellen.

„Der dbb will einen starken öffentlichen Dienst und erwartet von der Politik einen Umdenkprozess. Deshalb darf es eine weitere Sparwelle im gesamten öffentlichen Dienst nicht mehr geben. Die Beschäftigten im öffentlichen Dienst des Saarlandes erwarten vor der Landtagswahl von den Parteien, die sich um Landtagsmandate bewerben, dass sie sich mit klaren und realistischen Wahlaussagen zur weiteren Entwicklung im öffentlichen Dienst positionieren“, stellt dbb Landeschef Ewald Linn am 10. November 2021 klar.

Der Landeshauptvorstand, nach dem alle fünf Jahre stattfindenden Landesgewerkschaftstag das höchste Beschlussgremium des Dachverbandes, stellte weitere gewerkschaftspolitischen Weichen für das Jahr 2022. Angesichts der aktuellen festgefahrenen Einkommensrunde mit der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) forderte das Gremium die Arbeitgeberseite auf, ihre Blockadehaltung aufzugeben und in der dritten Verhandlungsrunde Ende November 2021 endlich ein verhandlungsfähiges Angebot vorzulegen. Um das zu erreichen, fordert der Landeshauptvorstand auch die Landesregierung des Saarlands auf, sich innerhalb der TdL für eine Lösung einzusetzen.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung