Gespräche zur Attraktivitätssteigerung

Landesverwaltung Brandenburg: Gemeinsame Arbeitsgruppen von Gewerkschaften und Arbeitgebern treten zusammen

Um sich auf Maßnahmen zur Sicherung der Attraktivität der brandenburgischen Landesverwaltung zu verständigen, haben Gewerkschaften und Arbeitgeber bereits im Februar 2016 gemeinsame Arbeitsgruppen zum Thema eingesetzt. Nachdem der Gesprächsauftakt von Arbeitgeberseite krankheitsbedingt zunächst verschoben worden ist, tritt die Arbeitsgruppe nun am 26. April 2016 in Potsdam zum Themenkomplex „Lebens- und altersgerechtes Arbeiten – Umgang mit lebensälteren Beschäftigten“ erstmals zusammen. „In der ersten Runde soll es unter anderem um Themen wie Altersteilzeit, Vorruhestandsregelungen, eine Erhöhung der Attraktivität von Teildienstfähigkeit, Arbeitszeitmodelle und eine freiwillige Verlängerung der Lebensarbeitszeit gehen“, so der dbb Verhandlungsführer Karl-Heinz Leverkus.

Die Arbeitsgruppen werden auf Arbeitgeberseite von den zuständigen Staatssekretären der Ministerien des Innern und für Kommunales sowie Finanzen des Landes Brandenburg geleitet. Weitere Themenkomplexe, die in den Gesprächen behandelt werden sollen, sind „Gewinnung und Einstellung junger Beschäftigter und Attraktivität des öffentlichen Dienstes“ sowie „Qualifizierung, Fort- und Weiterbildung“. Karl-Heinz Leverkus: „Wenn wir den Generationenwechsel in der Landesverwaltung erfolgreich gestalten und die Wettbewerbsfähigkeit der brandenburgischen Landesverwaltung verbessern wollen, sind das genau die entscheidenden Themen.“

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung