Mitbestimmung

JAV-Wahlen: Wer mitgestalten will, muss mitmachen und wählen

dbb jugend

Ab 1. März werden die Jugend- und Auszubildendenvertretungen – kurz „JAV“ – in den Dienststellen des Bundes neu gewählt. Die dbb jugend ruft zur Beteiligung auf.

„Die Jugend- und Auszubildendenvertretungen sind ein wichtiges Sprachrohr der jungen Beschäftigten in den Betriebs- und Personalräten. Sie bringen die Interessen der Jugend aktiv in den Dienststellen ein. Wer sich an den Wahlen beteiligt, stärkt die Stimme der jungen Menschen im öffentlichen Dienst und damit seine eigene. Also macht mit und geht wählen!“, machte dbb jugend Chefin Karoline Herrmann zum Start der JAV-Wahlen am 1. März 2022 deutlich.

Zudem trage die JAV einen wichtigen Teil dazu bei, den öffentlichen Dienst für junge Menschen attraktiver zu machen. „Anliegen gibt es mehr als genug, zum Beispiel wie es nach der Ausbildung weitergeht. Hier setzen sich die Jugend- und Auszubildendenvertreterinnen der dbb Gewerkschaften für gute Übernahmeregelungen ein“, betonte Herrmann. Aber auch wenn es darum gehe, die Digitalisierung in den Dienststellen des Bundes schneller voranzubringen, hätten die jungen Beschäftigten und ihre Vertretungen ein starkes Argument: „Der öffentliche Dienst kann es sich nicht leisten, motivierte und gut ausgebildete Kräfte zu verlieren. Sie sind nicht nur hartumworbene Nachwuchskräfte, auch als Digitale Natives ist ihr Knowhow gefragt. Da müssen auch die Ausbildungsbedingungen stimmen“, so die dbb jugend Chefin.

Hintergrund

Alle zwei Jahre werden die Jugend- und Auszubildendenvertretungen (JAV) in den Dienststellen des Bundes neu gewählt. Hierbei kann jede*r jugendliche oder in einer beruflichen Ausbildung befindliche Beschäftigte durch Ausübung seines Wahlrechts darüber mitbestimmen, wer zwei Jahre lang als JAV-Mitglied die eigenen Interessen – auch im Personalrat und gegenüber der Dienststellenleitung – vertreten soll. Die Wahlen finden 2022 zwischen dem 1. März und dem 31. Mai statt.

 

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung