Schleswig-Holstein

HSH-Schulden sollen keine Auswirkungen auf öffentlichen Dienst haben

Die Rettung und der Verkauf der landeseigenen HSH Nordbank hat im Haushalt von Schleswig-Holstein zu neuen Schulden in Höhe von drei Milliarden Euro geführt. Kai Tellkampf, Vorsitzender des dbb schleswig-holstein, warnte vor möglichen Konsequenzen für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes.

Es müsse „jetzt schnell deutlich werden, dass die neuen Schulden nicht die unverzichtbaren öffentlichen Aufgaben, die unseren Rechts- und Sozialstaat ausmachen, beeinträchtigen. Notwendige Mittel für die Ausstattung und Bezahlung des öffentlichen Dienstes müssen trotz allem zwingend bereitgestellt werden“, appellierte Tellkamp am 3. Mai 2018 an die Politik.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung