• Flughäfen

Sicherheitskräfte an Flughäfen

Gespräche zum Mantel-TV wieder aufgenommen

Am 27. Juli 2021 sind die Tarifverhandlungen für die Sicherheitskräfte an den Verkehrsflughäfen zwischen dem dbb und dem Arbeitgeberverband BDLS wieder aufgenommen worden.

Aufgrund der Corona-Pandemie hatten sich die Verhandlungspartner im November 2020 auf eine Verschiebung der Verhandlungen und eine Änderung im Verhandlungsablauf geeinigt.

Allgemeine Mantelregelungen im Fokus

Ende des letzten Jahres hatten sich die Tarifparteien darauf verständigt, die schon gestarteten Verhandlungen über die Zuschläge zu verschieben und zunächst über Mantelthemen zu sprechen. Bei den Verhandlungen am 27. Juli standen dementsprechend allgemeine Themen aus dem Manteltarifvertrag wie Auftragswechsel, Befristungen oder Arbeitskleidung im Mittelpunkt. In weiteren Verhandlungsrunden soll über diese und weitere Punkte im Detail verhandelt werden. Die Verhandlungen sollen im September 2021 fortgesetzt werden.

Neben den Mantelregelungen soll absehbar auch das Thema Entgelt wieder auf die Tagesordnung gehoben werden. Der Entgelttarifvertrag hat eine Mindestlaufzeit bis Ende des Jahres 2021. Zu diesem Thema wird die dbb Verhandlungskommission nun in die Diskussion einsteigen.

Hintergrund

Anfang des Jahres 2019 haben der dbb und der Arbeitgeberverband BDLS erstmalig einen bundesweit geltenden Entgelttarifvertrag für die Sicherheitskräfte an Verkehrsflughäfen abgeschlossen. Bereits im Jahr 2013 hat der dbb für die Sicherheitskräfte an Verkehrsflughäfen mit dem Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW), dem Vorgänger des BDLS, einen bundesweit geltenden Manteltarifvertrag abgeschlossen, in dem unter anderem Regelungen zu den Themen Arbeitszeit, Urlaub, Entgeltfortzahlung, Jahressonderzahlung und Prämienleistungen enthalten sind. Diese Mantelregelungen hat der dbb bereits zum Jahresende 2018 gekündigt.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung