GDL verärgert über „Chaos-Olympiade“ bei DB Cargo

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GD)L hat am 4. September 2017 die mangelhafte Organisation bei der Bahntochter DB Cargo angeprangert und von einer „Chaos-Olympiade“ ge-sprochen. Aus einem „angeblichen Personalüberhang zum Jahresanfang“ sei „auf einmal ein formidabler Personalunterbestand – insbesondere bei Lokomotivführern – geworden“, hieß es bei der GDL. Darüber seien verschiedene Pilotprojekte, bei denen eigentlich nur während einer zeitlich begrenzten Phase ein Sachverhalt erprobt werden solle, inzwischen Dauereinrichtungen.

Besonders scharf kritisierte die GDL die vom Arbeitgeber geplante „Energiespar-Olympiade (ES-Olympiade)“. „Fakt ist, dass gut ausgebildete Lokomotivführer den verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen vollständig verinnerlicht haben“, so die GDL dazu in einem Aushang. „Das bedeutet im Umkehrschluss, dass durch eine gute und zielgerichtete Ausbildung eine Energiespar-Olympiade gar nicht erst notwendig wäre und man sowohl Energie als auch unnötige Kosten einsparen könnte.“

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung