komba gewerkschaft

Fachkräfte-Kampagne gestartet: „Beruf kann ‚jeder‘. Berufung nicht.“

Unter dem Motto „Beruf kann ‚jeder‘. Berufung nicht.“ wirbt die komba gewerkschaft seit dem 27. Februar 2020 mit einer Kampagne um qualifizierte Fachkräfte.

Bereits heute greife der Fachkräftemangel immer weiter um sich, im öffentliche fehlten 300.000 Beschäftigte. Daher demonstriere die Kampagne, was anhaltender Fachkräftemangel zur Folge hat, so die komba: „Sie stellt jeweils eine Person in einem beruflichen Umfeld vor, für das diese offensichtlich nicht ausreichend qualifiziert ist. Ziel ist zu zeigen, dass entsprechend geeignetes Personal für die Arbeit in den vielfältigen Bereichen des öffentlichen Dienstes unerlässlich ist. Das Fachkräftegebot aufzuweichen, ist nach Ansicht der komba gewerkschaft keine Option.“

Der komba Bundesvorsitzende Andreas Hemsing sagte: „Wir brauchen in der kommunalen Welt erfahrene Kolleginnen und Kollegen genauso wie qualifizierte Nachwuchskräfte. Im öffentlichen Dienst geht es um Leistungssicherheit und Zuverlässigkeit. Der Einsatz für das Gemeinwohl und der hohe gesellschaftliche Sinn der Aufgaben ist mehr als ein Beruf. Für viele ist es Berufung. Das Werben um Fachkräfte müsse angesichts des anhaltenden Personalmangels ganz oben auf der Agenda des öffentlichen Dienstes stehen. Einige Kommunen hätten das bereits erkannt, andere müssten dieses Bewusstsein noch entwickeln. „In der heutigen Zeit ist es von großer Bedeutung, dass die Arbeitgeber an ihrer Attraktivität arbeiten. Sie müssen deutlich machen, welches Potenzial und welche Vielfalt der öffentliche Dienst den Beschäftigten bieten kann. Wir als Sozialpartnerin greifen das jetzt mit unserer Kampagne auf“, so komba Chef Hemsing.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung