• Manuela Wahlen

Dr. med. Manuela Wahlen, Ärztin

„Der Beruf ist nicht mehr attraktiv genug“

Ich bin als Dermatologin in der Gesundheits- und Wohnpflegeaufsicht tätig. Mitglied bin ich seit dem Jahr 2010 im Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD). Es ist wichtig sich zu organisieren. Ich bin verbeamtet und arbeite für das Gesundheitsamt in Hamburg-Altona mit elf weiteren Mitarbeitern. Kein Tag ist wie der andere. Wir kommen mit den unterschiedlichsten Personenkreisen zusammen: Leiter von Krankenhäusern, niedergelassene Ärzte, Lehrer, Kindergärtner und Kindergärtnerinnen und natürlich „ganz normale“ Bürger. Im Augenblick sehen wir viele Schwierigkeiten auf den Öffentlichen Gesundheitsdienst zukommen.

Der Beruf ist für Nachwuchsmediziner nicht mehr attraktiv genug. Das Einkommen der neu eingestellten Ärztinnen und Ärzte liegt deutlich unter denen der Klinikärzte. Aus diesem Grund haben wir erhebliche Probleme bei der Rekrutierung. Darum müssen Beamte und Angestellte auch gemeinsam in der Einkommensrunde zusammenstehen und die berechtigten Forderungen nach außen vertreten.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung