• Beschäftigte im öffentlichen Dienst

Mitgliederwerbeaktion 2014:

dbb weiter im Aufwärtstrend

„Mehr Junge, mehr Frauen, mehr Tarifbeschäftigte, das ist eine Entwicklung, die uns in Zeiten des Fachkräfte- und Nachwuchsmangels sehr freut und uns in unserem Handeln bestärkt“, kommentierte der dbb Bundesvorsitzende Klaus Dauderstädt die Ergebnisse der Werbeaktion 2014: Werberinnen und Werber aus den Mitgliedsgewerkschaften haben dem gewerkschaftlichem Dachverband 2014 insgesamt 15 560 Neumitglieder gemeldet.

Die Geschlechterzugehörigkeit hält sich inzwischen in etwa die Waage: 7.612 Männer und 7.948 Frauen sind gemeldet worden. Der Frauenanteil der Neueintritte ist im vergangenen Jahr erstmals größer gewesen als der Männeranteil und in den letzten 10 Jahren kontinuierlich angestiegen. Zum Vergleich die Zahlen von 2008: Damals meldeten die Werber insgesamt 18. 894 neue Mitglieder, davon waren 11.346 Männer und 7.548 Frauen.

Von den Neumitgliedern sind 8.551 Beamte (einschließlich Anwärter und Pensionäre) und 7.009 Tarifbeschäftigte (einschließlich Azubis und Rentner). Im Bezug auf die früheren Aktionen steigt auch der Anteil der Tarifbeschäftigten kontinuierlich leicht an.

Ferner sind mehr Anwärter (4.943) als Beamte (3.548) beigetreten. Bei den Tarifbeschäftigten verläuft der Trend entgegengesetzt: 6.223 Beschäftigte zu 712 Azubis. Für den Gewerkschaftsnachwuchs insgesamt ein hervorragendes Ergebnis: Von den 15.560 Neumitgliedern sind demnach insgesamt 5.655 Anwärter und Azubis (36,34 %). Die meisten Mitgliederzuwächse verzeichnen die komba gewerkschaft (2.531), die DSTG (2.319), der VBE (1.803), die GDL (1.795) und die GdS (1.139).

Der dbb führt seit 1991 zur Unterstützung seiner Mitgliedsgewerkschaften Mitgliederwerbeaktionen durch. Seit dem sind die Mitgliederzahlen des gewerkschaftlichen Dachverbandes kontinuierlich von 1.053.001 (1991) auf 1.282.829 (2014) gestiegen.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung