Warnstreik in Thüringen und Protestkundgebung in Erfurt

dbb jugend thüringen: „Demografischer Wandel trifft Thüringen knallhart“

"Der Demografische Wandel trifft Thüringen knallhart. Die Jugend wandert immer mehr ab, und in ein paar Jahren sind die Amtsstuben ergraut oder ganz verwaist. Daher fordern wir neben einem Einkommensplus von 100 Euro die Übernahme aller Azubis im öffentlichen Dienst!“ Mit diesen Worten stimmte Mareike Klostermann, Landesjugendleiterin der dbb jugend thüringen, die knapp 300 Teilnehmer der zentralen Kundgebung anlässlich des landesweiten Warnstreiks am 27. Februar 2013 auf dem Anger in Erfurt ein.

"Dass nach der zweiten Verhandlungsrunde immer noch kein Angebot der Arbeitgeber vorliegt, ist respektlos gegenüber den Beschäftigten. Wir zeigen Flagge für unsere Kollegen. Die Arbeitgeber sollen sehen, dass das man so mit uns nicht umgeht“, machte Klostermann deutlich. Helmut Liebermann, Landesvorsitzende des tbb – beamtenbund und tarifunion thüringen, ergänzte: „Unsere Forderungen sind nicht nur fair, sondern längst überfällig.“

Die Forderungen des Berufsnachwuchses setzt die dbb jugend in diesem Jahr mit einem Mega T-Shirt in Szene. Auch in Erfurt kam es zum Einsatz und machte Eindruck auf die Öffentlichkeit. An der Aktion beteiligten sich zahlreiche Jugendliche aus verschiedenen Fachgewerkschaften, traditionsgemäß lautstark. „Auf unsere Jugend ist immer Verlass“, freute sich tbb-Chef Helmut Liebermann am Rande der Veranstaltung.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung