Neues Ausbildungsjahr startet am 1. September 2012

dbb jugend: Öffentlicher Dienst braucht jeden Leistungsträger

Zum bevorstehenden Auftakt des neuen Ausbildungsjahres hat die dbb jugend ihre Forderung nach einer nachhaltigen Nachwuchspolitik für den öffentlichen Dienst in Deutschland erneuert.

„Wenn in den nächsten Wochen wieder tausende junge Menschen ihre Ausbildung im öffentlichen Dienst antreten, sollten sich Dienstherren und Arbeitgeber darüber im Klaren sein, dass sie ihre Zukunft sind, das Rückgrat des öffentlichen Dienstes“, sagte die dbb jugend-Vorsitzende Sandra Kothe in Berlin. „Vor dem Hintergrund, dass in den kommenden zehn Jahren mehr als 700.000 Kolleginnen und Kollegen in den verdienten Ruhestand treten werden, braucht der öffentliche Dienst jeden einzelnen Leistungsträger. Und als solche sollten wir die Berufsstarter auch behandeln“, forderte Kothe.

„Die irrsinnige Nicht-Übernahme- und Befristungspolitik muss umgehend beendet werden, wir brauchen eine nachhaltige und flächendeckende Personalgewinnungsstrategie für Deutschlands öffentlichen Dienst.“ Die Personalverantwortlichen in Behörden und Verwaltungen müssten endlich wach werden und entsprechende Rekrutierungsressourcen und Mittel an die Hand bekommen, betonte Kothe, „sonst gehen uns die Leute und damit die Handlungsfähigkeit aus. Wenn der Staat nicht funktioniert, werden auch Wirtschaft und Gemeinwesen in Mitleidenschaft gezogen“, warnte die dbb jugend-Chefin, „das können wir uns in Krisenzeiten wie diesen nicht leisten.“

Die diesjährigen Berufsstarter im öffentlichen Dienst hieß Kothe „herzlich willkommen“ und ermunterte sie, „den neuen Lebensabschnitt neugierig und mit Tatendrang zu erobern. Es gibt kaum eine andere Branche, die so vielfältig und abwechslungsreich ist wie der öffentliche Dienst“, unterstrich die dbb jugend-Chefin. „Daran teilzuhaben, dass dieses Land rund um die Uhr funktioniert, ist eine wundervolle Aufgabe.“ Als wertvollen Partner an der Seite der Auszubildenden empfahl Kothe die dbb-Gewerkschaften: „Wir stehen für Kompetenz, rechtliche Sicherheit und Durchschlagskraft – die dbb-Familie ist eine für alle!“

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung