dbb bundesfrauenvertretung gratuliert neuer Leiterin der Abteilung Gleichstellung/Chancengleichheit im BMFSFJ

Die dbb bundesfrauenvertretung begrüßt die Entscheidung des Bundeskabinetts, die Leitung der Abteilung 4 „Gleichstellung/Chancengleichheit“ im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) der bisherigen Unterabteilungsleiterin Renate Augstein zu übertragen.

„Mit Renate Augstein ist die Wahl auf eine erfahrene Frauenrechtlerin gefallen, die wir als kompetente, engagierte und vor allem sachoriente Ansprechpartnerin für Gleichstellungspolitik kennen gelernt haben. Das Bundesfamilienministerium übergibt die Leitung der Abteilung Gleichstellung/Chancengleichheit damit in gute Hände“, sagte Helene Wildfeuer, Vorsitzende der dbb bundesfrauenvertretung am 23. Juli 2012. Auch mit der neuen Abteilungsleiterin wolle man die bisher sehr gute Zusammenarbeit mit dem BMFSFJ weiter vertiefen. Dazu gehörten unter anderem die gemeinsamen Bemühungen, die Karrierehindernisse für weibliche Beschäftigte im öffentlichen Dienst aus dem Weg zu räumen und die bestehenden geschlechterbedingten Verdienstunterschiede effektiv zu bekämpfen. „Wir wünschen Renate Augstein viel Erfolg für ihre neue Aufgabe, die Gleichstellung von Männern und Frauen in Deutschland weiter voranzubringen“, so Wildfeuer.

Augstein ist seit 1981 im Bundesfamilienministerium beschäftigt: Sie gehörte dem Arbeitsstab Frauenpolitik im damaligen Bundesministerium für Jugend, Familie und Gesundheit an und wirkte am Aufbau der heutigen Abteilung Gleichstellung/Chancengleichheit mit. Neben der Bekämpfung von Gewalttaten gegen Frauen setzte sie sich insbesondere für die Umsetzung von Gender Mainstreaming in der Arbeit der Bundesregierung ein. Darüber hinaus war sie mit der Umsetzung der EU-Gleichbehandlungsrichtlinien, dem Aufbau der Antidiskriminierungsstelle des Bundes und der Entwicklung des Programms "Perspektive Wiedereinstieg" betraut.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung