• Dataport

dataport: Auftaktrunde ohne Arbeitgeberangebot

Die Einkommensrunde 2015 für die Beschäftigten und Nachwuchskräfte bei dataport hat am 3. März 2015 am Sitz der Niederlassung Hamburg begonnen. Den Auftakt der Tarifverhandlungen haben rund 300 Mitglieder von komba und ver.di mit einer lautstarken „Aktiven Frühstückspause“ begleitet.

Im unmittelbaren Anschluss und noch in Hörweite der Mitarbeiter hat die gemeinsame Verhandlungskommission von dbb und ver.di insbesondere die Forderungen nach Entgelterhöhungen für die Beschäftigten sowie die Auszu-bildenden und Dualstudierenden vorgestellt.

Die Hauptforderungen des dbb sind:

  • Erhöhung der Tabellenentgelte um 6,5 Prozent, mindestens 200 Euro
  • 150 Euro monatlich mehr für unsere Nachwuchskräfte
  • Laufzeit 12 Monate

Der Arbeitgeber zeigte sich zwar beeindruckt von der großen Beteiligung an der „Aktiven Frühstückspause“, verweigerte jedoch jegliche Verhandlungen und ging mit keinem Wort in Richtung eines verhandelbaren Angebots.

Auch ein Termin zur Fortsetzung der Einkommensrunde 2015 mit dataport ist noch nicht vereinbart. Daher: Ohne weiteren Druck auf den Arbeitgeber gibt es kein verhandelbares Angebot und keinen guten Abschluss für die Beschäftigten und Nachwuchskräfte bei dataport!

Dataport ist ein Full Service Provider für Informationstechnik der Verwaltung. Träger sind die Länder Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein sowie der kommunale "IT-Verbund Schleswig-Holstein.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung