Personalmangel

BTE: Viele öffentliche Gebäude sind in einem miserablen Zustand

Die Gewerkschaft Technik und Naturwissenschaft (BTB) hat am 17 Januar 2018 mehr qualifiziertes Personal für den Ausbau und Erhalt der öffentlichen Gebäude gefordert. Baufällige Schulen, Krankenhäuser, Schwimmbäder und Verwaltungsgebäude müssten saniert und wieder auf den neuen technischen Stand gebracht werden.

„Viele öffentliche Gebäude sind in einem sehr schlechten bis katastrophalen Zustand und können teilewiese nicht ohne Gefahren genutzt werden. Ob beschädigte Dächer, veraltete Wasserleitungen, undichte Fenster, defekte Elektroinstallationen, kaputte Heizungsanlagen oder abstoßende Sanitärräume - in manchen Gebäuden der öffentlichen Hand glaubt man nicht in Deutschland zu sein“, so der BTB Bundesvorsitzende Jan Seidel.

Zwar würden inzwischen mehr Finanzmitteln zur Sanierung der Gebäude bereitgestellt. Da allerdings das Fachpersonal an Bauingenieuren und Architekten bei Bund, Ländern und Gemeinden fehle, können diese Mittel nicht wie erforderlich abgerufen werden. Beispielsweise seien von den 500 Millionen aus dem Sanierungsprogramm „Gute Schule 2020“ der nordrhein-westfälischen Landesregierung seit einem Jahr lediglich 223 Millionen abgerufen worden, obwohl viele der etwa 5.800 Schulen im Land einer Sanierung bedürfen.

Einmal mehr werde deutlich, dass Geld allein den Sanierungsstau bei den öffentlichen Gebäuden nicht lösen kann. Es müssten dringend technische Fachkräfte eingestellt werden. Angesichts des aktuellen Mangels an Ingenieuren und Technikern auf dem Arbeitsmarkt, sei es Zeit für eine Fachkräftegewinnungsstrategie für die technischen und naturwissenschaftlichen Bereiche der öffentlichen Hand.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung