VDStra.- Fachgewerkschaft der Straßen- und Verkehrsbeschäftigten

Blaulicht und Martinshorn für Einsatzfahrzeuge gefordert

Um die Sicherheit der Beschäftigten zu verbessern, plädiert die VDStra. dafür, Sondersignale für Fahrzeuge der Straßenbauverwaltung einzuführen.

VDStra. Chef Hermann-Josef Siebigteroth begründet den Vorstoß mit der Inflation von blinkendem Gelblicht auf deutschen Straßen, dessen ordnende Wirkung auf Verkehrsteilnehmer in den vergangenen Jahren stetig abgenommen habe. Sie reagierten oft nicht mehr, um Gassen zu bilden oder ihre Geschwindigkeit bei Baustellen anzupassen. „Wir fordern im Minimum bundesweit den Einsatz von Blaulicht und Martinshorn für Fahrzeuge der Autobahnmeistereien im Winterdienst, bei der Absicherung von Unfällen und bei kurzfristigen Baustellen“, sagte Siebigteroth dem Fachmagazin „Bauhof-Online“ am 29. August 2019.

Die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) habe in einer entsprechenden Studie positive Rückschlüsse gezogen. Ebenso hätten die Länder Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen bereits positive Erfahrungen in der Praxis gesammelt. Dort können Martinshorn und Blaulicht bei gefährlichen Verkehrssituationen zum Einsatz kommen, in der Regel jedoch nur im Winterdienst und nicht flächendeckend. Siebigteroth: „Blaulicht und Martinshorn nur im Winterdienst einzusetzen ist Blödsinn. Wirkungsvolle Signale auf den Fahrzeugen sind nötig, wenn es darum geht, Unfallstellen aufzuräumen mit Kehrmaschinen, Berge-Lkw, Kranwagen oder Bagger.“

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung