Berlin

Besoldungsallianz geht in die Offensive

„Die Besoldungsallianz von dbb berlin, DGB Berlin-Brandenburg, Deutscher Richterbund und Hauptpersonalrat, die eine umfassende Korrektur aller Berliner Verstöße gegen die amtsangemessene Besoldung der Beamten und Richter fordert, ist wirkungslos verklingende Appelle an den Berliner Senat leid und geht jetzt mit einer Plakat- und Postkartenaktion in die Offensive“, erklärte der dbb Landesvorsitzende Frank Becker am 9. Juni 2021.

Die Betroffenen selbst, die in den Jahren 2009 bis 2015 eine vom Bundesverfassungsgericht als „evident unzureichend“ eingestufte Besoldung hinnehmen mussten, sind dazu aufgerufen, bei den Mitglieder des Abgeordnetenhauses mit entsprechenden Postkarten gegen die Politik des Senats zu protestieren. Der will nämlich in seinem Reparaturgesetz bislang nur Richterinnen und Richter, und auch das nur für wenige Jahre, entschädigen. Das „Un-Recht“ werde damit wiederholt und in den letzten Jahren wiedergewonnenes Vertrauen leichtfertig verspielt, heißt es auf den Postkarten und Plakaten. Die klare Botschaft an die Abgeordneten lautet deshalb: „Unrecht beseitigen, Recht setzen und Vertrauen erhalten!“

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung