Berlin

Beihilfestelle soll gestärkt werden

Der dbb berlin hat gefordert, die organisatorischen Probleme in der Beihilfestelle des Landesverwaltungsamtes Berlin unverzüglich anzugehen.

Die Behörde habe ihre Fachaufgaben aus technischen Gründen während der Corona-Pandemie nicht ins Homeoffice verlagern können und in der Folge zahlreiche Ausfälle durch Erkrankungen zu beklagen. Das Problem habe sich verschärft, nachdem Räume der Behörde aufgrund einer Staubbelastung mit Schwermetallen durch eine benachbarte Großbaustelle kontaminiert und durch die Unfallkasse gesperrt wurden. In der Folge kam es zu großen ´Verzögerungen bei der Auszahlung der Beihilfe.

Durchaus Verständnis für die schwierige Situation in der Beihilfestelle zeigte dbb Landeschef Frank Becker am 23. Februar 2022. Allerdings erwarte er jetzt unverzüglich Maßnahmen, die etwa die Einrichtung ausreichender Homeoffice-Arbeitsplätze beschleunigen und das Personal verstärken: „Es darf nicht sein, dass die Kolleginnen und Kollegen so lange auf die ihnen zustehende Beihilfe warten müssen!“ Große Anerkennung zollte Becker den Leistungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Beihilfestelle, die diese trotz de erschwerten Bedingungen erbringen.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung