3. Seniorenpolitische Fachtagung

Alterseinkünfte: Hat der Generationenvertrag eine Zukunft?

„Hat der Generationenvertrag eine Zukunft?“, fragt die 3. Seniorenpolitische Fachtagung, zu der die dbb bundesseniorenvertretung am 26. September 2016 ins dbb forum berlin einlädt.

In Zeiten des demografischen Wandels gehören die Alterseinkünfte – Rente und Beamtenversorgung – zu den meistdiskutieren Themen, denn der in den kommenden Jahren immer größer werdenden Gruppe älterer Menschen, die aus dem Arbeitsleben ausscheiden, steht eine vergleichsweise kleine Gruppe derer gegenüber, die mit ihrer Arbeit Rente und Versorgung finanzieren sollen. „Die vergangenen Jahre haben bereits wesentliche Kürzungen und Verschlechterungen sowohl bei der Rente als auch bei der Beamtenversorgung gebracht, beispielsweise die Anhebung der Regelaltersgrenze und die Absenkung des Renten- und Versorgungsniveaus“, erläutert der Vorsitzende der dbb bundesseniorenvertretung, Wolfgang Speck, „doch die Herausforderungen sind damit nicht gelöst. Die Fragen lauten nach wie vor: Wer soll das bezahlen? Wie viel Alterssicherung wird in 30 Jahren noch leistbar sein? Wird der Generationenvertrag Bestand haben?“ Dazu werden die Expertinnen und Experten bei der Seniorenpolitischen Fachtagung diskutieren.

Zugesagt haben unter anderem Franz Müntefering, Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO), und Prof. Dr. Gisela Färber von der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften in Speyer. Außerdem berichten Fachleute der verschiedenen Alterssicherungssysteme: Dr. Reinhold Thiede von der Deutschen Rentenversicherung, Klaus Stiefermann von der Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersversorgung und Dr. Christoph Hauschild vom Bundesministerium des Innern.

Anmeldungen nimmt die dbb bundesseniorenvertretung telefonisch, per Fax oder per E-Mail unter Angabe der vollständigen Adresse an. Die Teilnahme an der Fachtagung ist kostenlos. Reisekosten werden nicht übernommen.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung