Fernrufbereitschaft

Fernrufbereitschaft (auch Handy-Rufbereitschaft) ist gegeben, wenn innerhalb der Rufbereitschaftszeiträume der Angestellte per Telefon erreichbar ist und sein muss. Seine Arbeitsleistung besteht darin, dass er Arbeitsaufträge oder Nachfragen telefonisch erledigen kann, ohne persönlich den Arbeitsort aufzusuchen.

 

Im BAT gab es keine eindeutige Definition der Fernrufbereitschaft. Nunmehr ist in § 7 Abs. 4 TVöD bzw. § 7 Abs. 4 TV-L geregelt, dass Rufbereitschaft nicht dadurch ausgeschlossen wird, dass Beschäftigte vom Arbeitgeber mit einem Mobiltelefon oder einem vergleichbaren technischen Hilfsmittel ausgestattet sind. Damit gehört die Fernrufbereitschaft zur „normalen“ Rufbereitschaft und wird auch so vergütet.

 

zurück