Verband Bildung und Erziehung (VBE)

World Teachers`Day: Investitionen in Lehrerausbildung gefordert

„Recht auf Bildung heißt Recht auf gut ausgebildete Lehrkräfte“, lautete das Motto des „World Teachers‘ Day“, der am 5. Oktober 2018 von der UNESCO, der internationalen Arbeitsorganisation ILO und dem Gewerkschaftsdachverband Bildungsinternationale (Education International) begangen wurde.

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) ist eine der Gründungsorganisationen der Bildungsinternationale und setzt sich weltweit für gute Bildung sowie die Anerkennung und Stärkung der Profession der Lehrenden ein. Mit Blick auf die sowohl in Deutschland als auch international eklatanten Missstände im Bildungssystem mahnt der VBE höhere Investitionen für den Bildungsbereich an.

„Bildung ist Menschenrecht und das Fundament individueller und gesellschaftlicher Entwicklung. Die Politik ist unseren Kindern, unseren Lehrkräften und unserer Gesellschaft gegenüber verpflichtet, dieses Recht einzulösen. Das bedeutet: Es braucht seit langem und nicht erst ab morgen massive Investitionen in die Ausbildung qualifizierter Lehrkräfte. Der aktuell eklatante Lehrermangel ist nicht vom Himmel gefallen, sondern Folge jahrelanger Versäumnisse der Politik, vorausschauend und ausreichend zu investieren. Dort, wo wir Unterricht derzeit über Seiten- und Quereinsteiger/innen gewährleisten, braucht es entsprechende Vorqualifizierungen“, so der VBE Bundesvorsitzende Udo Beckmann.

Hintergrund:

Seit 1994 wird der World Teachers‘ Day jährlich am 5. Oktober gefeiert – in Erinnerung an die „Charta zum Status der Lehrerinnen und Lehrer“, die 1964 von UNESCO und ILO gemeinsam verkündet wurde. Seitdem heißt das Ziel: Qualifizierte Lehrerinnen und Lehrer für eine gute Bildung für alle Menschen. Die Bildungsinternationale, die weltweit rund 400 Lehrer- und Bildungsgewerkschaften mit mehr als 30 Millionen Mitgliedern vertritt, setzt sich für die „Charta zum Status der Lehrerinnen und Lehrer“ und das 2015 von den Vereinten Nationen verabschiedete Nachhaltigkeitsziel 4 zur Bildung ein. Dieses will bis 2030 „für alle Menschen inklusive, chancengerechte und hochwertige Bildung sicherstellen sowie Möglichkeiten zum lebenslangen Lernen fördern“.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung