Hamburg

Vorschlag des Steuerzahlerbundes zur Corona-Sonderzahlung zurückgewiesen

Der dbb hamburg hat einen Vorschlag des Steuerzahlerbundes zur Corona-Sonderzahlung für die Beamtinnen und Beamten zurückgewiesen. Demnach hätte nur ein Teil der Beamtenschaft die Zahlung erhalten sollen und auch nur gestaffelt nach Besoldungsgruppen.

„Die Corona-Sonderzahlung für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes ist ein Teilergebnis der Tarifverhandlungen vom vergangenen November für die Länder-Beschäftigten. Neben dieser Corona-Prämie werden die Gehälter der Beschäftigten erst zum 1. Dezember 2022 um 2,8 Prozent linear angehoben. Das gesamte Tarifergebnis soll nun auf die Beamtinnen und Beamten übertragen werden, zumal die Besoldung in Hamburg schon jetzt hart an der Grenze der Verfassungswidrigkeit liegt“, wie der dbb Landesbund betont.

„Da will uns der Steuerzahlerbund erklären, was ungerecht oder gerecht ist“, so dbb Landeschef Rudolf Klüver. „Ungerecht, unnötig und völlig überzogen agiert hier der Steuerzahlerbund, nur um sein Image auf irgendeine Art und Weise aufzupolieren. Die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes sind stinksauer über eine solche Vorgehensweise.“

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung