VBR - Verkehrsbetriebe und Servicegesellschaft mbh: Verhandlungsauftakt!

Am 21. Juni 2012 kam die dbb tarifunion mit Vertretern der Arbeitgeberseite zusammen, um über einen neuen Tarifvertrag bei der VBR zu verhandeln. Hier fehlt es seit Jahren an einem Tarifwerk. „Die Arbeitsbedingungen müssen vereinheitlicht werden und alle Kolleginnen und Kollegen müssen endlich faire Arbeitsbedingungen bekommen. Zuviel ist in den letzten Jahren schiefgelaufen“, so Thomas Gelling, Verhandlungsführer und stellvertretender Vorsitzender der dbb tarifunion.

In der ersten Verhandlungsrunde ging es hauptsächlich um Fragen des Manteltarifvertrags. In diesem sollen künftig die grundsätzlichen Arbeitsbedingungen geregelt sein. Fragen des Entgelts wurden zunächst zurückgestellt. Ein wichtiger Punkt für die dbb tarifunion ist die Frage der Arbeitszeit. Gefordert wird unter anderem, dass Vor- und Abschlussarbeiten, Wegezeiten sowie Wendezeiten als Arbeitszeit angerechnet werden.

Lösungen werden auch für die Fehler der Vergangenheit, wie die falsche Berechnung des Entgelts während des Urlaubs und gegebene aber nicht gehaltene Versprechungen, gesucht. Die dbb tarifunion arbeitet an diesen Punkten. Die Arbeitgeber haben bereits einen akzeptablen Lösungsvorschlag zur Entgeltfortzahlung beim Urlaub unterbreitet. Nächste Verhandlungsrunde ist am 17. Juli 2012. „Bis dahin rechnen wir fest mit einem Angebot für das Entgelt und die Zulagen“, so Thomas Gelling. „Eins steht jetzt schon fest: Künftig soll niemand weniger verdienen als vorher.“ Das gemeinsame Ziel von dbb tarifunion und Arbeitgeber ist ein Tarifvertrag, der rückwirkend zum 1. Juli 2012 in Kraft tritt. Mögliche Entgelterhöhungen sollen nachgezahlt werden.

Erreichen können wir nur etwas, wenn wir uns organisieren und gemeinsam die Verhandlungen gestalten.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung