VBE: Fehlende Alarm-Trennung in Schulen ist Armutszeugnis

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) hat das Fehlen von getrennten Alarmsignalen – eines, um bei Feuer das Gebäude zu verlassen und eines, das vor dem Verlassen des Gebäudes warnt – in vielen allgemeinbildenden Schulen als „Armutszeugnis“ bezeichnet. „Hier wird an der falschen Ecke gespart“, erklärte der VBE Bundesvorsitzende Udo Beckmann am 26. April 2017.

An diesem Datum kam es 15 Jahre zuvor an einer Schule in Erfurt zu einem Amoklauf. „Wir sehen die Bemühungen vieler Kultusministerien, die Schulen mit Notfallplänen auszustatten und auf den Ernstfall vorzubereiten. Trotzdem hinterlässt es mich fassungslos, wenn an den einfachsten Dingen gespart wird. Ein zweites Alarmsignal kann lebensrettend sein“, so Beckmann. Die Verantwortlichen gingen damit fahrlässig mit dem Schutzbedürfnis und der Sicherheit der Schülerinnen und Schüler, der Lehrkräfte und allen weiteren an Schule Beschäftigten um. „Hier besteht dringender Handlungsbedarf.“

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung