dbb fordert Aufklärung

Uckermärkischen Rettungsdienstgesellschaft mbH: Zukunft unklar!

Viele Einzelheiten bei der Ausgestaltung der künftigen Arbeits- und Tarifbedingungen sind immer noch unklar. Welche Beträge werden weiter gezahlt, wie setzt sich das Entgelt künftig zusammen, was geschieht mit den Eigenbeiträgen zur ZVK oder, welche Perspektive haben die Kollegen in Zukunft? Diese Fragen muss der Arbeitgeber endlich beantworten. Die Beschäftigten müssen schwarz auf weiß sehen, was ab dem 1. August 2013 auf sie zukommt. Vage Aussagen helfen nicht. Wir fordern den Arbeitgeber auf, endlich seiner Informationspflicht nachzukommen und sein Vorhaben zu erklären.

Weiterhin sind wir entschieden gegen das Vorhaben, Kollegen und Kolleginnen mit so genannten Aufstockungsbeträgen von der Einkommensentwicklung abzukoppeln und so von den nächsten Erhöhungsschritten auszuklammern. Wir setzen uns auch für die Beibehaltung der bisherigen Schichtmodelle im Rettungsdienst ein. Hier vom Bewährten abzuweichen, dient niemandem. Solche Experimente sind schon in der Vergangenheit gescheitert. Für Lösungen hätten wir zur Verfügung gestanden.

Der einzelvertraglichen Anpassung von Arbeitsverträgen stehen wir kritisch gegenüber. Wir beobachten die Entwicklung sehr genau. Leichtfertig sollte kein Änderungsangebot unterschrieben werden. Unsere Mitglieder können sich im Zweifelsfall von der Gewerkschaft beraten lassen.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung