Russ: Gute Arbeit muss sich lohnen!

Tarifverhandlungen Nahverkehr Berlin

Mit einer Forderung nach 5 Prozent mehr, mindestens jedoch 120 Euro, und einer Erhöhung des Weihnachtsgeldes um 300 Euro geht die dbb tarifunion in die diesjährigen Tarifverhandlungen für die insgesamt über 12.000 Beschäftigten der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG).

„Tag und Nacht schuften unsere Leute für die Millionen Berliner Bürgerinnen und Bürger und die vielen Besucher der Hauptstadt. Das muss auch entsprechend honoriert werden. Mit Almosen lassen wir uns nicht abspeisen“, sagte Willi Russ, 2. Vorsitzender und Verhandlungsführer der dbb tarifunion bei den diesjährigen Tarifverhandlungen, am 13. Januar 2011.

Die dbb tarifunion führt für ihre beiden Mitgliedsgewerkschaften gewerkschaft kommunaler landesdienst berlin (gkl) und Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) die Tarifverhandlungen. Beide Gewerkschaften organisieren immer mehr Mitglieder bei der BVG und in ihrem Tochterunternehmen, der Berlin Transport GmbH (BT).

„Jetzt muss ein ordentliches Arbeitgeberangebot auf den Tisch! Unsere Kolleginnen und Kollegen arbeiten schon seit Jahren erheblich mehr, um die vom Management verursachten Missstände bei der S-Bahn einigermaßen auszugleichen. Das muss der Arbeitgeber nun endlich honorieren“, so Russ.

Die Tarifverhandlungen beginnen am Montag, dem 16. Januar 2012.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung