Kommunaler Nahverkehr Bayern:

Tarifverhandlungen gescheitert - Streiks nun unvermeidlich!

Die Tarifverhandlungen im kommunalen Nahverkehr Bayern sind nach vier Verhandlungsrunden am 20. August 2010 gescheitert, nachdem die Arbeitgeber immer noch kein Angebot zur Umsetzung der Arbeitszeit vorgelegt haben. Geduld und Kompromissbereitschaft der dbb tarifunion sind erschöpft. Jetzt haben die Mitglieder in einer Urabstimmung das Wort.

"Eigentlich hatten wir in dieser Runde ein Angebot der Arbeitgeber zur Umsetzung der Arbeitszeit erwartet. Stattdessen veränderten sie ihr Angebot im linearen Bereich, verweigerten sich aber völlig bei unseren Forderungen zum Manteltarifvertrag," erläuterte der Verhandlungsführer und Stellvertretende Vorsitzende der dbb tarifunion, Thomas Gelling, das Scheitern der Verhandlungen.

In den nächsten Wochen werden jetzt die GDL-Mitglieder in einer Urabstimmung entscheiden, ob für ein verbessertes Angebot gestreikt werden soll. Denn Verbesserungen bei den Fahrern, die seit Jahren bei der Arbeitszeit schlechter behandelt werden als andere Teile der Belegschaft, sind überfällig. Die dbb tarifunion ist entschlossen, dafür zu kämpfen.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung