Gewerkschaften bitten Fahrgäste um Verständnis

Tarifverhandlungen BVG und BT: Warnstreiks im öffentlichen Nahverkehr

Nachdem die Arbeitgeber von BVG und BT der dbb tarifunion auch in der 3. Verhandlungsrunde am 28. Januar 2010 kein Angebot vorgelegt haben, ruft der Dachverband die Kolleginnen und Kollegen der GDL und der gkl für den 9. Februar 2010 zum Warnstreik auf.

Willi Russ, Verhandlungsführer der dbb tarifunion, zur Stimmung der Beschäftigten: „Die Kolleginnen und Kollegen sind zu recht sauer. Mit ihrer Blockadehaltung haben die Arbeitgeber diesen Warnstreik provoziert. So lassen sich unsere Leute nicht behandeln, schon gar nicht angesichts ihrer Leistungen. Wir haben den Berliner Nahverkehr im vergangenen Jahr an Leben gehalten und erwarten jetzt ein faires Angebot.“

 

Vom Beginn der Frühschicht bis in die Nachmittagsstunden ist deshalb mit Verkehrsbeeinträchtigungen im gesamten öffentlichen Nahverkehr Berlins zu rechnen. Die Gewerkschaften bitten die Fahrgäste für eventuell resultierende Unannehmlichkeiten und Verspätungen um Verständnis.

 

Die dbb tarifunion fordert für die Beschäftigten 5 Prozent mehr Einkommen, mindestens jedoch einen Betrag von 110,- bis 150,- € je nach Entgeltstufe.

 

Die warnstreikenden Kollegen treffen sich am Betriebshof Spandau (Am Omnibusbahnhof 1) und im Streiklokal der GDL im Ostbahnhof („Mediterrano“, Eingang Koppenstraße).

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung