Ultimatum für die Geschäftsführung!

Tarifverhandlungen am Flughafen Hahn

Die dbb tarifunion hat am 13.07. 2010 in weiteren Sondierungsgesprächen mit Vertretern der Geschäftsführung der Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH die Übertragung der Ergebnisse der Einkommensrunde 2010 im kommunalen Bereich auf die Beschäftigten am Flughafen Hahn sowie eine Gleichbehandlung der Beschäftigten des Flughafens durch die Geschäftsführung gefordert. Hintergrund ist die von der Geschäftsführung gewährte erhöhte Erholungsbeihilfe, die bisher ausschließlich den Mitgliedern der Gewerkschaft ver.di zugutekommen soll.

Akzeptables Angebot bis Ende Juli gefordert!

In die Sondierungsgespräche wurde nun auch der Vorsitzende des Aufsichtsrats der Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH, Herr Dr. Jochen Langen, einbezogen. Die dbb tarifunion hat erneut deutlich gemacht, dass eine Ungleichbehandlung der Gewerkschaften und die daraus folgende Spaltung der Belegschaft nicht akzep-tabel sind. "Eine grundlose Besserstellung einiger weniger Personen auf Kosten der Mehrheit der Beschäftigten kann von uns nicht hingenommen werden", erklärte Willi Russ, Verhandlungsführer und 2. Vorsitzender der dbb tarifunion.

Die dbb tarifunion hat der Geschäftsführung nun ein Ultimatum bis Ende Juli gesetzt, um ein neues Angebot vorzulegen, das die Ungleichbehandlung der Beschäftigten am Flughafen Hahn beendet. Der Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Langen will sich ebenfalls dafür einsetzen, dass im Sinne der Beschäftigten eine gute Lösung gefunden wird.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung