Schleswig-Holstein

Stellungnahme zum Besoldungsstrukturgesetz: Ziele werden nicht erreicht

Der dbb sh hat in die Beratungen über das Besoldungsstrukturgesetz eine Stellungnahme eingebracht, die den Landtagsabgeordneten unmissverständlich aufzeigt: Mit dem vorliegenden Gesetzentwurf werden wichtige Ziele nicht erreicht.

Weder sei damit ein spürbares Signal der Wertschätzung verbunden, mit dem die Motivation gefördert und sichergestellt wird, noch sei eine Steigerung der Attraktivität der Besoldung und eine daraus resultierende bessere Konkurrenzfähigkeit gegenüber der Privatwirtschaft sowie anderen Bundesländern zu erkennen. Und der Konflikt um Sonderzahlungen lasse sich damit ebenfalls nicht befrieden. Dafür seien die vorgesehenen Mittel zu knapp bemessen, teilte der dbb sh am 4. Juni 2020 mit. „Insbesondere ist die lineare Besoldungssteigerung um einen aufgeteilten Prozentpunkt nicht geeignet, die Einschnitte bei der Sonderzahlung angemessen zu kompensieren“, stellte der dbb Landesbund klar.

Die vollständige Stellungnahme hat der dbb sh als PDF unter www.dbb-sh.de online gestellt.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung