Stadt Naunhof: Streik wird fortgesetzt

Vom 14. bis 16. September 2016 werden die Beschäftigten der Stadt Naunhof erneut in den Streik für Verhandlungen über Wege in den Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) treten. „Unser Angebot steht. Die Streiks können unterbrochen werden, wenn zwei Voraussetzungen erfüllt sind: Erstens muss die Arbeitgeberseite schriftlich zusagen, umgehend mit uns Verhandlungen über den Abschluss eines Tarifvertrages zu führen. Zweitens brauchen wir ein konkretes Angebot als Grundlage für diese Tarifverhandlungen“, sagte Willi Russ, Zweiter Vorsitzender und Fachvorstand Tarifpolitik des dbb am 12. September 2016. „Zweiundzwanzig Jahre warten die Beschäftigten nun auf den Tarifvertrag und ihre Geduld ist am Ende.“

Der Streik war am Freitagabend der Vorwoche nach drei Tagen ausgesetzt worden. „Damit sollte der Arbeitgeberseite, insbesondere den Blockierern im Stadtrat, die Gelegenheit gegeben werden, auf die berechtigte Forderung der Beschäftigten einzugehen. Das ist bisher leider nicht geschehen“, so Russ. „Unser Appell an die Verantwortlichen lautet immer noch: Setzen Sie sich mit uns an einen Tisch, damit wir diesen Konflikt – auch im Sinne der Bürgerinnen und Bürger – befrieden können.“

Am Donnerstag, 15. September 2016, werden sich die Beschäftigten zu einer Protestaktion auf dem Naunhofer Marktplatz versammeln, um ihre Forderungen mit bunter Kreide großflächig auf den Platz zu malen. „Unsere Botschaft scheint ja immer noch nicht beim Stadtrat angekommen zu sein. Deshalb platzieren wir sie nochmal etwas prominenter“, kommentierte Willi Russ, der bei der Aktion selbst vor Ort sein wird.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung