Sozial- und Erziehungsdienst: dbb startet Wertschätzungstage

Im Frühjahr 2015 starten die Tarifverhandlungen für verbesserte Beschäftigungsbedingungen im Sozial- und Erziehungsdienst. Im Vorfeld hat der dbb mit seinen Fachgewerkschaften eine Veranstaltungsreihe organisiert, bei der die Beschäftigten über ihnen besonders wichtige Anliegen diskutieren. „Die Berufsbilder im Sozial- und Erziehungsdienst sind in den letzten Jahren immer anspruchsvoller geworden. Die Beschäftigten fordern vom Arbeitgeber eine echte Wertschätzung für ihre Leistung“, sagte dbb Verhandlungsführer Andreas Hemsing bei der Auftaktveranstaltung am 15. Januar 2015 in Weiden in der Oberpfalz.

Neben grundsätzlichen Fragen zur Eingruppierung wird es bei den Verhandlungen auch um die Aktualisierung von Tätigkeits- und Heraushebungsmerkmalen sowie ein verbessertes Gesundheitsmanagement gehen. „Wir haben im Sozial- und Erziehungsdienst bereits heute akuten Personalmangel“, sagte Hemsing. „Neben zusätzlichen Stellen brauchen wir attraktive Arbeitsbedingungen, die der steigenden psychischen und physischen Belastung gerecht werden. Nur so werden wir qualifizierten Nachwuchs gewinnen und dafür sorgen können, dass das vorhandene Personal lange gesund und damit einsatzfähig bleibt.“

Die von der dbb Bundestarifkommission am 18. Dezember 2014 in Berlin beschlossenen Eckpunkte der Forderung werden bei der Veranstaltungsreihe, den sogenannten „Wertschätzungstagen“, mit den Mitgliedern rückgekoppelt und Prioritäten für die voraussichtlich im März 2015 beginnenden Verhandlungen diskutiert.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung