Berlin und Brandenburg

Sicherheitskräfte an Flughäfen: Übergangstarifvertrag vorgeschlagen

Die Tarifverhandlungen für die Sicherheitskräfte an Flughäfen in Berlin und Brandenburg wurden am 8. September 2016 in Berlin fortgesetzt. Der dbb hat das bereits im August vorgelegte Arbeitgeberangebot erneut als deutlich zu niedrig zurückgewiesen. Die Arbeitgeberseite griff daraufhin die Idee eines Übergangstarifvertrags mit einer Laufzeit vom 1. Oktober 2016 bis zum 31. Dezember 2016 auf. Diese Möglichkeit hatte der dbb bereits in den ersten Sondierungsgesprächen im Juli zur Diskussion gestellt.

Bei einer kurzen Laufzeit bis zum Ende des Jahres könnte für die Zeit ab dem 1. Januar 2017 parallel für alle Bundesländer verhandelt werden. Es bestünde dann nicht die Gefahr, sich für Berlin und Brandenburg längerfristig festzulegen, ohne die neuen Entgelte in den anderen Bundesländern zu kennen.

Kurze Laufzeit hängt vom Angebot ab!

Die Arbeitgeberseite hat für die Laufzeit von drei Monaten folgende Stundenentgelte ab dem 1. November 2016 angeboten:

  • § 5: 16 Euro
  • §§ 8/9 PWK: 13,60 Euro (inklusive bisherige Zulage)
  • §§ 8/9: 12 Euro

Der dbb hat klargestellt, dass ein Abschluss mit kurzer Laufzeit von der Höhe des Angebots abhängt. Denn die Flughäfen in Berlin und Brandenburg müssen ab 2017 auf Augenhöhe mit den anderen großen Flughäfen verhandeln! Das vorliegende Angebot ist dafür zu niedrig. Außerdem hat der dbb gefordert, dass eine Erhöhung bereits ab Oktober in Kraft treten muss.

Die Mitglieder sind nun aufgerufen, über das Angebot des Arbeitgebers und die Möglichkeit eines Abschlusses für drei Monate zu diskutieren. Schickt Eure Meinung an die E-Mail-Adresse vps@komba.de. Die nächste Verhandlungsrunde findet am 16. September 2016 statt.

Hintergrund

Neben den in den einzelnen Bundesländern abgeschlossenen Entgelttarifverträgen für die Sicherheitskräfte an Verkehrsflughäfen hat der dbb im Jahr 2013 mit dem Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) einen bundesweit geltenden Manteltarifvertrag abgeschlossen, in dem unter anderem Regelungen zu den Themen Arbeitszeit, Urlaub, Entgeltfortzahlung, Jahressonderzahlung und Prämienleistungen enthalten sind.

Nach Abschluss dieses Manteltarifvertrags war eine einheitliche Neuregelung des Entgeltrahmens – unter anderem der Zeitzuschläge – geplant. Verhandlungen zu diesem Thema wurden Ende des Jahres 2014 aufgenommen, sind aber derzeit unterbrochen. Der dbb setzt sich weiter dafür ein, dass diese Verhandlungen fortgesetzt werden, damit auch hier dringend notwendige Verbesserungen für die Kolleginnen und Kollegen erreicht werden können.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung