Branchentag Luftsicherheit

Sicherheitskräfte an Flughäfen: Diskussion über Entgeltforderung gestartet

Arbeitnehmende

Die Tarifverhandlungen über höhere Entgelte für die Sicherheitskräfte an Verkehrsflughäfen sollen Anfang des Jahres 2022 starten, der Tarifvertrag ist bereits gekündigt. Nun wurde die Forderungsdiskussion eröffnet.

Um mit den Beschäftigten vor Ort – unter Corona-gerechten Bedingungen – in die Diskussion einzusteigen, hat dbb Verhandlungsführer Volker Geyer mit Mitgliedern der komba am 10. Dezember 2021 einen digitalen Branchentag Luftsicherheit durchgeführt. Die Kolleginnen und Kollegen haben von der Situation an ihren Flughäfen berichtet und sich über mögliche Forderungen ausgetauscht. Zentrale Themen waren unter anderem die schwierigen Arbeitsbedingungen während der Pandemie und die aktuellen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen.

Im nächsten Schritt wird jetzt die dbb Verhandlungskommission tagen und die Forderungen beschließen.

Hintergrund

Anfang des Jahres 2019 haben der dbb und der Arbeitgeberverband BDLS (Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen) erstmalig einen bundesweit geltenden Entgelttarifvertrag für die Sicherheitskräfte an Verkehrsflughäfen abgeschlossen. Diesen Tarifvertrag hat der dbb zum Jahresende 2021 gekündigt.

Bereits im Jahr 2013 hat der dbb für die Sicherheitskräfte an Verkehrsflughäfen mit dem Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW), dem Vorgänger des BDLS, einen bundesweit geltenden Manteltarifvertrag abgeschlossen. Die Tarifverhandlungen über verbesserte Mantelregelungen laufen bereits und werden parallel fortgeführt.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung