Berlin und Brandenburg:

Sicherheitskräfte an Flughäfen: dbb präsentiert Forderungen!

Am 14. Juli 2016 fand ein Gespräch zwischen der Verhandlungskommission des dbb für die Sicherheitskräfte an Flughäfen in Berlin und Brandenburg und der Arbeitgeberseite statt. Der dbb hat dabei seine Forderungen für die Entgelttarifverhandlungen für die Sicherheitskräfte an den Flughäfen übergeben und näher begründet.

Die Kernforderungen des dbb sind:

  • Anhebung des Stundenentgelts im Bereich § 5 LuftSiG:
  • ab 1. Oktober 2016 17,90 Euro, ab 1. Januar 2017 19,15 Euro
  • Anhebung des Stundenentgelts im Bereich §§ 8, 9 LuftSiG:
  • ab 1. Oktober 2016 14,45 Euro, ab 1. Januar 2017 16,05 Euro
  • Neustrukturierung der Zulagen:
  • Teamleiter 1,50 Euro, Supervisor 1,80 Euro, Fortbildungsassistent 2,40 Euro, Einsatzleiter 2,50 Euro, Planer 2,50 Euro, Personal- und Warenkontrolle 3,00 Euro, Frachtkontrolle 3,00 Euro
  • Laufzeit 15 Monate

Die Verhandlungskommission des dbb hat außerdem lange darüber diskutiert, ob wir eine Vorteilsregelung für unsere Mitglieder fordern sollen. Die Kommission hat sich jedoch mit deutlicher Mehrheit dagegen ausgesprochen. Wir wollen keinen Vorteil für eine Gruppe auf Kosten aller anderen Beschäftigten!

Wir sind dafür, dass alle gemeinsam für die Umsetzung der berechtigten Forderungen der Beschäftigten kämpfen! Auch die Gewerkschaften sollten zusammenarbeiten, um dieses Ziel gemeinsam zu erreichen! Wir sind dazu bereit.

Hintergrund

Neben den in den einzelnen Bundesländern abgeschlossenen Entgelttarifverträgen für die Sicherheitskräfte an Verkehrsflughäfen hat der dbb im Jahr 2013 mit dem Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) einen bundesweit geltenden Manteltarifvertrag abgeschlossen, in dem unter anderem Regelungen zu den Themen Arbeitszeit, Urlaub, Entgeltfortzahlung, Jahressonderzahlung und Prämienleistungen enthalten sind.
Nach Abschluss dieses Manteltarifvertrags war eine einheitliche Neuregelung des Entgeltrahmens – unter anderem der Zeitzuschläge – geplant. Verhandlungen zu diesem Thema wurden Ende des Jahres 2014 aufgenommen, sind aber derzeit unterbrochen. Der dbb setzt sich weiter dafür ein, dass diese Verhandlungen fortgesetzt werden, damit auch hier dringend notwendige Verbesserungen für die Kolleginnen und Kollegen erreicht werden können.

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung