Verband Deutscher Realschullehrer (VDR)

Realschulen stärken, differenzierte Bildungswege ermöglichen

Der VDR Bundesvorsitzende und dbb Vize Jürgen Böhm hat sich dafür eingesetzt, differenzierte Bildungswege zu ermöglichen. Realschulen spielten dabei eine große Rolle.

Die fatalen Schulstrukturveränderungen der letzten Jahre hätten der Bildung und Zukunftsfähigkeit des Landes nachhaltig geschadet, erklärte Böhm. „Die Vernachlässigung und Schwächung der Realschulbildung und die ideologiegeleitete Ignoranz der Individualität und Leistungsfähigkeit der Schülerinnen und Schüler haben zu verheerenden Situationen an den Schulen vor Ort und zu enormen Belastungen der Kolleginnen und Kollegen geführt.“

Es gehe darum, differenzierte Bildungswege zu stärken und unterschiedliche Schulabschlüsse mit Leistung zu hinterlegen. „Wer das Abitur und die akademische Bildung in den letzten Jahren verklärt und zum Nonplusultra erklärt hat, der hat nicht verstanden, welches Zukunftspotential in der beruflichen Bildung in Deutschland steckt. Junge Menschen wurden in falsche Bildungsgänge getrieben und die Frustration und das Scheitern der Jugendlichen in Kauf genommen. Der gezielte Aufstieg durch differenzierte Bildungswege und der erfolgreiche Aufbau einer beruflichen Karriere wurden negiert und ideologischen Gleichheitsfantasien geopfert.“

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung