Thüringen

Personelle Unterstützung für Gesundheitsämter

Frank Schönborn, Vorsitzender des Thüringer Beamtenbundes, hat am 17. November 2020 an den Thüringer Ministerpräsidenten Bodo Ramelow appelliert, das Personal in den Gesundheitsämtern durch den Einsatz von Landesbediensteten zu verstärken.

Laut zahlreicher Meldungen aus den Thüringer Gesundheitsämtern geraten diese bei der Rückverfolgung der Infektionsketten zunehmend an ihre Grenzen. Angesichts steigender Infektionszahlen benötigen die Gesundheitsämter zur Bekämpfung der andauernden SARS-CoV-2-Pandemie personelle Unterstützung bei der Kontaktnachverfolgung. Den kommunalen Gesundheitsämtern wurde bisher nur Hilfe durch die Bundeswehr und die AOK angeboten.

Die Landesregierung Sachsen-Anhalt hat am 29. Oktober 2020 vereinbart, die kommunalen Gesundheitsämter unter anderem durch Personal aus der unmittelbaren Landesverwaltung zu unterstützen. „Trotz positiver Willensbekundungen von den Kolleginnen und Kollegen der Landesverwaltung vermisse ich bislang ein Unterstützungsangebot der Landesregierung an die Gesundheitsämter und das Thüringer Landesverwaltungsamt,“ erläutert Schönborn die Hintergründe. „Aus dem Thüringer Landesverwaltungsamt wissen wir, dass von deren Seite zwar ein Unterstützungsangebot ursprünglich an die Gesundheitsämter unterbreitet wurde. Das Landesverwaltungsamt jedoch ebenso Personalengpässe bei der rechtzeitigen Bearbeitung der Anträge auf Corona-Unterstützungen hat und gleichfalls um Personalunterstützung aus anderen Ressorts gebeten hat. Ohne Personalunterstützung würde die Antragsbearbeitung nicht bis Mitte 2021 fertig sein“, sagte Schönborn.

Der tbb setzt sich dafür ein, alle Möglichkeiten der gegenseitigen Personalunterstützung auf Freiwilligenbasis schnellstmöglich auszuschöpfen.

 

 

zurück
Rechtsprechung

Rechtsprechung